Montage und Betrieb pneumatische Klopfer Typ K

Es darf nur geklopft werden, wenn der Siloauslauf geöffnet und die nachfolgenden Geräte in Betrieb sind, da sich das Produkt sonst verdichten könnte.
Der Pneumatische Klopfer wird nach Bild 3 montiert. Die Anschweißplatte AP wird auf den Silokonus direkt aufgeschweißt. Die Rundung des Silobleches wird durch Abflachen oder durch eine breitere Schweißnaht ausgeglichen. Bei kleineren Durchmessern wird die Anschweißplatte Typ APTxxx verwendet. Bei isolierten oder gummierten Wänden oder bei Silos aus Aluminium sind besondere Befestigungsplatten erforderlich.
Der Pneumatische Klopfer ist so zu montieren, dass die Entlüftungsbohrungen nach unten gerichtet sind. Staub, Feuchtigkeit und aggressive Dämpfe dürfen durch die Entlüftungsbohrungen nicht eintreten.

Bild 3

Die Druckluft wird auf 4-4,5 bar eingestellt, das entspricht 0,5 bar über dem Auslösedruck des Klopfers (nach Typ ca. 2,5 bis 3,5 bar). Die Arbeitszeit wird länger als die Auslösezeit des Klopfers eingestellt (ca. 3 bis 5 Sekunden). Die Pausenzeit wird dem Materialfluss entsprechend gewählt. Sie darf nicht zu kurz sein, damit der Pneumatische Klopfer Zeit zum Entlüften (Entlüftungszeit min 4 Sec) hat und sollte möglichst lang sein um den Verschleiß und Druckluftverbrauch zu mindern. Schnellere Schlagfolgen können mit einem größeren Ventil oder mit dem Schnellentlüftungsventil (SE) erreicht werden.
Alle Schrauben und Muttern sind mit einem Drehmomentschlüssel auf festen Sitz zu überprüfen.
Bei der Wartungseinheit muss das Kondensat aus dem Filter abgelassen, das Schmieröl mit ca. 46 cSt nachgefüllt, der eingestellte Druck und die Ölerfunktion überprüft werden.

Einstellung der elektrischen Steuereinheit
Während der Förderung aus Silos werden Taktzeiten von 5 bis 20 Sekunden gewählt. Es darf nicht zu viel geklopft werden, da sich das Produkt sonst verdichtet. Kontinuierlich anfallendes Produkt wird regelmäßig mit Taktzeiten bis zu 30 Minuten abgeklopft. Zu dicke Produktschichten können sich lawinenartig lösen und den Auslauf verstopfen oder die nachfolgenden Maschinen überlasten. Sind mehrere Klopfer am Umfang montiert, so werden diese am besten nacheinander betätigt. Der Produktstrom und der Luftverbrauch wird dann gleichmäßiger. Reste in einer Behälterwaage werden mit 2 bis 4 Schlägen in einer Taktzeit von 2 bis 4 Sekunden entleert. Für die elektrische Ansteuerung der Klopfer liefern wir gerne die erforderlichen Geräte.