DOPPELKLAPPENSCHLEUSE (DKS)

Werden zwei Klappenverschlüsse übereinander angeordnet, so erhält man eine Doppelklappenschleuse. Die Einsatzgebiete der DKS sind:

  • Wenn Schüttgüter auf ein anderes Druckniveau gefördert werden, wie z.B. beim Austrag aus Zyklonen.
  • Wenn Produkte oder Schüttgüter schubweise getaktet ein- und ausgetragen werden, wie z.B. bei der Zement- und Glasherstellung.
  • Wenn Produkte oder Schüttgüter schubweise in weitere Prozesse oder Anlagen zugeführt werden, wie z.B. den Ein-oder Austrag in Verbrennungs- oder Biogasanlagen.

Die DKS hat gegenüber der Zellenradschleuse keine Schwierigkeiten mit hohen Temperaturen, großen Korngrößen, großen Fördermengen und hohen Druckdifferenzen. Sie kann nicht blockieren, hat kaum Verschleiß und die Fremdluft durch Spaltverluste kann vernachlässigt werden.
Die DKS ist besonders geeignet, wenn in einen höheren Druck eingeschleust wird, da der Differenzdruck die Klappe gegen den Auslauf drückt. Wird jedoch in einen niedrigeren Druck eingeschleust, so müssen bei größeren Druckdifferenzen das Hebelsystem und der Antrieb verstärkt ausgeführt werden.
Die DKS ist für alle denkbaren Schüttgüter und Fest-Flüssig-Mischungen geeignet, wenn der Behälter ganz entleert wird wie z.B. Behälterwaagen, Container, Vor- und Nachbehälter in Mischanlagen, Waggons, Sammelbehältern unter Filter und Abscheidern, Konus-Schneckenmischer u.s.w.
Der Klappenverschluss ist in verschieden Ausführungen, Materialien und Druckfestigkeiten lieferbar.

Der Bewegungsablauf der DKS ist oben im Schnitt dargestellt. Durch das Hebelsystem wird die Klappe senkrecht abgesenkt und seitlich neben die Auslauföffnung geschwenkt, so dass das Produkt frei ausfließen kann.
Die bewegte Mechanik liegt außerhalb des Produktstromes und ist serienmäßig mit wartungsfreien Lagern (bis ca. 200 Grad C) ausgestattet.

Die Klappe öffnet bei der pneumatischen Ausführung sehr schnell, so dass der Produktstrom nicht abgelenkt wird. Auch bei handbetätigten Ausführungen können große Nennweiten bei hoher Klappenbelastung mit geringem Kraftaufwand schnell geöffnet werden.

Besondere Merkmale der Klappe sind:

  • Durch die ausgefeilte Mechanik, treten an der Dichtung keine Reib- und Scherkräfte auf, so daß sie nicht verschleißen kann.
  • Die Schließklappe schwingt komplett aus dem Produktstrom. Das Fließende Produkt wird deshalb nicht beschädigt oder verändert.
  • Durch die komplett aus dem Produktstrom schwingende Klappe entsteht kein Verschleiß der Klappe.

 

Der Funktionsablauf der Doppelklappenschleuse ist wie folgt vorgesehen:

  1. Grundstellung:  untere Klappe geschlossen obere Klappe geöffnet
  2. Fördern auf die untere Klappe bis gewünschte Menge erreicht ist
  3. Obere Klappe wird geschlossen.
  4. Bei Anlagen mit Druckdifferenzen zwischen Austrag und Eintrag – Druckausgleich durchführen
  5. Untere Klappe öffnen und Produkt austragen oder weiteren Produktionsprozess zuführen.
  6. Untere Klappe schließen.
  7. Bei Anlagen mit Druckdifferenzen zwischen Austrag und Eintrag – erneut Druckausgleich durchführen
  8. Obere Klappe öffnen. Doppelklappe ist wieder in Grundstellung –  untere Klappe geschlossen, obere Klappe geöffnet

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Impressum. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close